Art Audiophile Reference Standard

👍
Aus HifiWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Ein Frontend, das keine Wünsche offen läßt. Der solide Aufbau bei präziser Fertigungsqualität schafft die Voraussetzungen für perfekte Laufruhe und feinstes Auflösungsvermögen. Das Ergebnis: Musikreproduktion auf höchstem Niveau, Musik wird lebendig - erlebbar". so wird das "Laufwerk" Art Audiophile Reference Standard im Prospekt zur Funkausstellung von 1991 beschrieben.

Es handelt sich hierbei um eine Weiterentwicklung des pl 1. Im Jahre 1993 ist der Plattenspieler für 3.700 Mark (ohne System) erhältlich, mit dem bereits 1991 verfügbaren 3-beinigen Tisch werden 3.900 Mark berechnet.

"Resonanzarme Multiplex-Basis mit dreifach entkoppelter Motorplatte für die Absorbierung mechanischer Resonanzen des Synchronmotors, Riemenantrieb. Schwerer Acrylteller für sehr hohe Nenndrehzalgenauigkeit. Ein konischer Mittelstift zentriert durch Fingerdruck die Schallplatte. Beim Loslassen des Stiftes wird dieser durch eine interne Feder hochgedrückt und gibt durch seine Verjüngung am unteren Ende die Platte frei. Diese Konstruktion hält von der Abtastnadel alle Störfaktoren wie etwa Lagergeräusche oder die mechanische Restenergie des Motors fern. Der ALU-Magnesium-Tonarm enthält eine induktivitätsarme Innenverkabelung und ein für das dynamische Masseverhalten optimiertes Gegengewicht. Der Tisch mit Spike-Entkopplung minimiert die Schallwellenangriffsfläche auf das Laufwerk."

Nach Auskunft des Herstellers handelt es sich bei dem Plattenspieler um ein Gerät, bei dem Motor, Lager und Tonarm von der Firma Rega bezogen worden waren, dessen Basis, Haube, Plattenteller und Umkonstruktion der Lagerachse jedoch eigene Entwicklungen waren. Zudem wurde auch die Innenverdrahtung des Armes RB200 gegen eine eigene ausgetauscht und zu dem ursprünglich von Philips entwickelten Antriebsmotor eine Basisplatte berechnet, die dessen Resonanzen dämpfen hilft.
Die Idee des abnehmbaren Mittelstift war bereits zuvor in vergleichbarer Weise von Michael Eckweiler (ME Solist) verwendet worden; die Ur-Konstruktion des Tisches mit Spike-Ankopplung stammt ebenfalls von Michael Eckweiler, wurde jedoch weiterentwickelt: So hat der Art Audiophile Tisch eine doppelte Fußplatte und besteht nicht aus MDF, sondern aus einem besonders festen Birke-Multiplex-Material.

Der Plattenspieler wurde empirisch, vor allem unter Zuhilfenahme der Ohren und eines Stetoskop, entwickelt. Entwicklungsziel war es, exakter zu sein als der LINN LP 12 mit ITTOK-Tonarm und auch als das ME-Laufwerk. Das sollte mit einem Masse-Laufwerk ohne Sub-Chassis realisiert werden.