Funk Tonstudiotechnik

Aus HifiWiki
Version vom 21. Juli 2013, 18:10 Uhr von 82.113.121.218 (Diskussion) (Unternehmensprofil)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Funk Tonstudiotechnik entwickelt und fertigt Audio-Systeme für die analoge und digitale Tonstudiotechnik. Ziel der Entwicklungen sind, neben hoher Zuverlässigkeit, Geräte mit exzellenten klanglichen Eigenschaften wie hoher Dynamik, sauberem Frequenz- und Phasengang, geringsten Verzerrungen sowie spektraler Reinheit in der Signalverarbeitung. Der konsequente Einsatz modernster Technologie und zukunftsweisender, ausgereifter Entwicklungen sowie die Verwendung bester Bauelemente machen dies möglich. Jedes Gerät wird in Handarbeit montiert und mit den selben Präzisions-Testgeräten geprüft, die auch bei der Entwicklung eingesetzt werden. In der Summe ergibt dies langlebige, sauber verarbeitete Geräte, deren Funktionalität so logisch aufgebaut ist, dass sich ihre Bedienung selbst erklärt. Symmetrische Präzisions-Stromversorgungen in Low-Drop-Technik mit hoher Effizienz bzw. Präzisions-Schaltnetzteile ergeben gleichzeitig einen sehr geringen Stromverbrauch sowie eine weitgehende Unabhängigkeit der internen Versorgungsspannungen von der Qualität der Netzstromversorgung. Die Herstellung der Geräte erfolgt in Deutschland, Fachleute zählen sie zu den Besten der Welt.

Thomas Funk, geboren 1951, absolvierte eine Ausbildung zum Elektromechaniker bei Telefunken in Berlin. Er besuchte die Gauss - Ingenieurschule und anschliessend noch eine weitere Technikerschule. Zunächst entwickelte er Messgeräte für Siemens, später wechselte er zu Sony Deutschland. Es folgte eine Zeit als Haustechniker im Audio Tonstudio, nebenher machte er Service für verschiedene Berliner Musikinstrumentenläden und reparierte Verstärker. In dieser Zeit, mitte der 70er Jahre, baute und entwickelte er schon Geräte auf Kundenwunsch. 1978 begannen die Ausbauarbeiten am eigenen Tonstudio, 1980 wurde das Tonstudio Funk in der Sonnenallee in Berlin eröffnet. Auch für dieses Studio entwickelte Funk eigene Gerätschaften, da er mit der Qualität einiger seinerzeit gängiger Studiogeräte nicht zufrieden war. Beispielhaft seien hier ein Korrelationsgradmesser höchster Genauigkeit und eine neuartige Mastersektion für das Soundcraft TS24 Mischpult genannt. Diese Mastersektion wurde in geringer Stückzahl auch für befreundete Studiokollegen gebaut und installiert. Den Spass am eigenen Tonstudio verlor Funk schon 1981, als sich die "Neonbabies" dort während ihrer Plattenaufnahmen unter unschönen Umständen von der Sängerin Miko trennten. Er zog sich aus dem Studiobetrieb zurück und beschäftigte sich wieder mit der Entwicklung von Audioschaltungen. Den Durchbruch hatte die junge Firma "Funk Tonstudiotechnik" 1989, als sie den Auftrag von Sony Classical für eine Abhörmatrix erhielt, die nur als Idee existierte. Lediglich mit Bleistift und einem Blatt Papier überzeugte Funk die Sony Leute von seinem Konzept, das bereits 3 Monate später als fertiges Gerät ausgeliefert wurde: das Audiomonitoring System - Sony, kurz AMS-S. Damit konnte man 16 Tonquellen auf drei Lautsprecherpaare verteilen. Auf dieser Basis entstand einige Jahre später der "MTX-Monitor": Ein Verstärker und Summierer in quasi Laborqualität, der vergleichbaren Produkten um viele Jahre voraus ist und stetig weiterentwickelt wird. Messergebnisse belegen, dass bis heute (2013) kein Hersteller weltweit einen vergleichbaren Verstärker mit besseren Audiodaten anbietet. Egal zu welchem Preis. Das ist insofern interessant, als dass die Entwicklung bereits deutlich über 10 Jahre alt ist. HiFI Magazine testen mit Rücksicht auf ihre Anzeigenkunden in der Regel keine Geräte aus dem Hause Funk. Gleiches gilt für die Audiokabel des Herstellers. Laut eigener Aussage produziert Funk kein Gerät, wenn er es nicht besser oder preiswerter als die Mitbewerber herstellen kann. Diese Aussage wurde bislang nicht widerlegt, interessierte Kreise werden jedoch nicht müde, das nüchtern - funktionale Design zu kritisieren.

Produkte[Bearbeiten]

Vorverstärker u. Abhörsysteme, analoge Audio - Signalumschalter und Summierer, Symmetrierverstärker, Differenzverstärker, Verteilverstärker, Kopfhörerverstärker, Phonoverstärker, digitale Audio - Signalumschalter, Verteiler u. Konverter, Audiokabel und Adapter

Weblinks[Bearbeiten]