Kücke KS V-32

👍
Aus HifiWiki
Version vom 13. Juli 2016, 22:54 Uhr von 217.83.173.223 (Diskussion) (Daten)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Allgemein

  • Hersteller: Kücke
  • Modell: KS V-32
  • Baujahre: 80er
  • Hergestellt in: West Germany
  • Farbe:
    • Front: Champage (braune Tasten); Gold, Chrom, Schwarz (schwarze Tasten)
    • Gehäuse: Braun bei Front: chanpage; Schwarz bei Front: gold, chrom, schwarz
  • Typ: (Analog)
  • Fernbedienung: ja über externes IR Fernbedienungs Module F52 in gleicher Gehäuseabmessung
  • Leistungsaufnahme: ca. 20VA
  • Abmessungen: 445 x 60 x 380mm (BxHxT)
  • Gewicht: 7,2 kg
  • Neupreis ca.:


Anschlüsse

  • Anzahl der Eingänge: 5
    • Reserve: 120 kOhm, 120 mV
    • Tuner: 120 kOhm, 120 mV
    • Phono: 46 kOhm, 500 Ohm (MM/MC)
    • Monitor 1: 120 kOhm, 12 0mV
    • Monitor 2: 120 kOhm, 120 mV
  • Anzahl der Ausgänge: 4
    • 2x Tape out
    • 2x Output (+6dBm 1,55 V, 100 Ohm)


Technische Daten

  • Frequenzgang:
    • Phono: 20 - 20.000 Hz (± 0,2dB)
    • Hochpegel bis 900 kHz bei -3dB!!!!
  • Klirrfaktor: < 0,01%
  • Signalrauschabstand: 94 dB (Hochpegel)
  • Stereokanaltrennung: 44,5 dB (bei 10 kHz)
  • Klangregelung
    • Bass: ja
    • Höhen: ja
  • Loudness: nein
  • Subsonic: nein
  • Mute: ja (-20 dB) (Führt zur Verschlechterung des S/N Abstandes, da Signal vor Zwischenverstärkerstufe um -20dB abgesenkt wird.)
  • Direct/Line-Straight: immer, da Klangregelung zuschaltbar


Besondere Ausstattungen

  • getrennt einstellbare Empfindlichkeit in drei Stufen je Eingang auf der Oberseite via Schiebeschalter umschaltbar
  • Reedrelais Eingangssignalumschaltung
  • Zuschaltbare Klangregelung
  • Balanceregelung -4dB bis +3dB, d.h. der Gesamtlautstärkeeindruck bleibt erhalten
  • Mono-Taste
  • Ferneinschaltung vom Tuner oder Endverstärker
  • Fernsteuerung des aktiven Boxenpaars Box1, Box2 über Steuerleitung
  • Kanalgetrennte +6dBm Vollaussteuerungs-Anzeige durch rote LED
  • Umschaltung zwischen MM und MC Tonabnehmer via Schiebeschalter Oberseite
  • Passiver MC Vorverstärker mit Übertrager
  • Anpassung der Eingangskapazität des Phonoeingangs durch Drehschalter im Boden

Bemerkungen[Bearbeiten]

  • Parallel von ASC electronic unter der Bezeichung AS3200 vertrieben worden
  • Der KS V-32 hat gegenüber der ASC Version eine gespiegelte (vertauschte) linke und rechte +6dBm Vollaussteuerungs-Anzeige. (Da die Leiterkarte überkopf im Gerät verbaut ist, wurde damals wohl nicht berücksichtigt, dass die Position in Einbaulage vertauscht wird)

Weitere Modelle der gleichen Serie:

  • Tuner T-22
  • Endstufe E-42

Mögliche Fehlersymptome der in die Jahre gekommenden Elektronik:

  • Audiosignal erst einseitig, bei höherer Lautstärke dann auf beiden Kanälen

--> Oxidierte Chinchsbuchsen (Hauptursache) oder durch mechanische Krafteinwirkung kalte Lötstelle an diesen entstanden.

--> Oxidierte Relaiskontakte Ausgangs-, Klangregelungs-, MM/MC-Umschaltung (Achtung Siemenstype ist nicht pinkompatibel mit DIL-Relais). Kontakte reinigen oder Relais durch DIL-Ausführung via Adapterplatine ersetzen.

  • Reedrelaisumschaltung fehlerhaft z.B 1 kanalig gleichzeitig Audiosignale von zwei Quellen (seltener Fehler)

--> Messen aller Spannungen an den Reedrelais evtl. Restspannung im Bereich von 7V an einem anderen Reedrelais als der ausgewählten Quelle. LEDs der Quellenanzeige fungieren als Diodenentkopplungs-Matrix und werden mit hoher Sperrspannung beaufschlagt (Designfehler!). Anstieg des Sperrstroms der LED durch Alterung kann zur Fehlerursache führen (ca. 5kOhm in Sperrichtung).

  • Gebrochene Potis durch mechanische Krafteinwirkung auf deren Achsen (später durch geändertes Design vermieden)

--> Knackgeräusche beim betätigen des Potis z.B. hervorgerufen durch gebrochene Widerstandsbahn oder fehlerhafte Crimpung Anschlußpin (seltener Fehler)


Nur der erfahrene Elektroniker sollte sich an die Instandsetzung seiner wertvollen Kücke-Elektronik heranwagen. Oft wird durch den Eingriff (Reparaturversuch) mehr kaputtrepariert als instandgesetzt und landet dann schlimmstenfalls im Online-Auktionshaus. Weggebrante Leiterbahnen, dejustierte Trimmer (man sollte wissen was man tut wenn man grundlos an Trimmern herumdreht ohne deren Funktion zu kennen) usw. sind die Folge.

Im Zweifelsfall wenden Sie sich an den kompetenten Reparaturservice von Kücke siehe Link auf dem Unternehmensprofil!

Bilder[Bearbeiten]

Berichte[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]