Elac 3100 T

Aus HifiWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daten[Bearbeiten]

Allgemein

  • Hersteller: Elac
  • Modell: [Receiver]
  • Baujahre: [1967, 1968]
  • Hergestellt in:
  • Farbe: [Nussbraun, ...]
  • Fernbedienung: [Keine]
  • Leistungsaufnahme:
  • Abmessungen:
  • Gewicht:
  • Neupreis ca.: [1080,00 DM]


Anschlüsse

  • Anzahl der Eingänge: [ 2 Antenneneingaenge fuer AM und FM (Dipol 240 Ohm), weitere 3 Eingaenge fuer Kristallmikrofon/Kristalltonabnehmer von Plattenspieler, Dynamisches Mikrofon und Tonbandgeraet ]
    • hier die Eingänge aufzählen (mit Empfindlichkeit/Impedanz)
  • Anzahl der Ausgänge: [ 2 Lautsprecherausgaenge auf je 4 Ohm ]
    • hier die Ausgänge aufzählen (mit Pegel/Impedanz)


Technische Daten

Verstärker

  • Dauerleistung (bei Klirrfaktor)
    • 8 Ohm:
    • 4 Ohm:
  • Dynamikleistung
    • 8 Ohm:
    • 4 Ohm:
  • Gesamtklirrfaktor:
  • Dämpfungsfaktor:
  • Frequenzgang:
  • Signalrauschabstand:
  • Stereokanaltrennung:
  • Klangregelung:
    • Bass:
    • Höhen:
  • Loudness:
  • High Filter:
  • Low Filter (Subsonic):
  • Mute:
  • Direct/Line-Straight:


Tuner

  • Empfang:
  • Frequenzen:
    • UKW:
    • etc..
  • Frequenzgang:
  • Eingangsmpfindlichkeit:
  • Klirrfaktor:
  • Signalrauschabstand:
  • Kanaltrennung:
  • Trennschärfe:
  • Gleichwellenselektion:
  • Nebenwellenselektion:
  • Spiegelfrequenzdämpfung:
  • ZF-Dämpfung:
  • AM-Unterdrückung:
  • Ausgangspegel:
  • RDS:
  • Stationsspeicher: [ 6 Radiostationen koennen fest gespeichert werden fuer den FM-Bereich ]


Besondere Ausstattungen

  • hier, wenn vorhanden

Bemerkungen[Bearbeiten]

Weitere Modelle der gleichen Serie:


Weitere Daten, speziell zur Reparatur alter ELAC-Receiver 3100 T sind: Skalenlampen E10 Schraubgewinde 4* 7V 0,3A und Stereolampe 3,8V 0,07A, welche gegen einige andere Typen, wie 4* 6,3V 0,3A und 4V 0,1A oder 6V 0,05A gewechselt werden koennen.

Endstufentransistoren varieren und koennen AL102, AD150, AD166 oder 2N2148 sein. Nachdem Transistoren in der Endstufe getauscht wurden, sollte ein Abgleich des Ruhestrom mittels Potentiometer (500 Ohm) vorgenommen werden. Dieses befindet sich auf dem Endstufenkuehlblech. Jede Endstufe besteht aus zwei Transistoren. Sollte nur einer der Transistoren defekt sein, so ist auch der andere mit zu tauschen, da man nicht davon ausgehen kann, dass er noch einwandfrei funktioniert. Man bekommt Enstufentransistoren oft ausgemessen und als Zweierpaar zu kaufen.

Als Treibertransistoren sind folgende geeignet: AC116K, AC124K, sowie AC188K. Vorstufentransistoren, wie BC109 koennen gegen BC107, BC108, sowie equivalente rauscharme Typen gewechselt werden.

Transistoren AC132 sollten nur gegen AC152 getauscht werden, da einige AC132 als Heissleiter in der Endstufe dienen und somit spezielle Kennwerte haben.

Transistoren der Bezeichnung 2SB257 oder TF66 sind gegen eine Vielzahl anderer Transistoren tauschbar, wie AC122, AC125, AC126, AC131, AC150, AC152 und AC161. Ebenso ist der AC150 gegen eine Vielzahl der aufgefuehrten Transistoren tauschbar.

Folgende Transistoren SFT351 und SFT353 sind meist auf dem Stereodecoder verbaut und steuern die Stereo-Lampe an. Sie koennen gegen gegen soviele Typen getauscht werden, dass ich hier nicht alle Typen aufzaehlen werde. Ganz grob laesst sich aber sagen, dass die Transistoren mindestens 0,15A und 25 Volt aushalten muessen.

Hochfrequenztransistoren, wie AF121, AF124, AF125, AF126 und AF137 sind in der Regel nicht zu tauschen. Falls ein Tausch notwendig ist, sollte man auf Typen wie AF114, AF127, AF134, AF136, AF138 und ggf. auch AF139 zurueck greifen. Bei den Transistoren gibt es einige Unterschiede, wie AM und FM-Transistoren und einige sind speziell fuer ZF geeignet. Man sollte hier einige Informationen ueber die Transistoren sammeln und dann einen Tausch gegen einen equivalenten Typ vornehmen mit selben Eigenschaften.

Alle diese alten Germaniumtransistoren werden nicht mehr produziert, man kann sie aber in einigen Onlineshops, wie Ebay, littlediode oder teilweise ueber Radio/Fernseh-Reparaturgeschaefte bekommen. Man kann mit Preisen von 1 bis 4 Euro pro Stueck je nach Transistortyp rechnen.

Bei allen Loetarbeiten am Receiver sollte mit Radiolot gearbeitet werden. Zusaetzliche Flussmittel sollten zum Loeten unter keinen Umstaenden verwendet werden, da sie oftmals saeurehaltig und somit aggresiv sind. Dies kann sowohl zur Korrosion von Leiterbahnen fuehren, wie aber auch Stoerungen im Receiver hervorrufen. Stoerungen machen sich meistens als Rauschen, Knistern oder anderen Geraeuchen im Lautsprecher bemerkbar.

VORSICHT bei Arbeiten am offenen Receiver: Bei Netzbetrieb sollte das Metallchassis geerdet werden, da es unter Spannung steht. Die Spannung, welche auf dem Chassis anliegt kommt von zwei Entstoerkondensatoren, welche zwischen Netzspannung und Chassis anliegen. In der Regel sollte die Spannung des Chassis nicht toedlich sein, da die Stromstaerke gering ist, sollte jedoch einer der Kondensatoren einen Kurzschluss bekommen, dann besteht Lebensgefahr!!!


Bei Bedarf werde ich hier auch noch einen eingescannten Schaltplan des Receivers veroeffentlichen, sofern dies nicht gegen irgendwelche Gesetzesvorschriften oder Urheberrechte verstoesst.

Bilder[Bearbeiten]

Berichte[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]